Satzung GWG eG

13 (4) Über den Geschäftsanteil gemäß Abs. 2 und 3 hinaus können die Mit- glieder weitere Anteile übernehmen, wenn die vorhergehenden Anteile bis auf den zuletzt übernommenen voll eingezahlt sind und der Vorstand die Übernahme zugelassen hat. Für die Einzahlung gilt Abs. 3 entspre- chend. (5) Solange ein Geschäftsanteil nicht voll eingezahlt ist, ist die Dividende dem Geschäftsguthaben zuzuschreiben. Im Übrigen gilt § 41 Abs. 4 der Satzung. (6) Die Höchstzahl der Anteile, mit denen sich ein Mitglied beteiligen kann, ist 100. (7) Die Einzahlungen auf den/die Geschäftsanteil(e), vermehrt um zuge- schriebene Gewinnanteile, vermindert um abgeschriebene Verlustanteile, bilden das Geschäftsguthaben des Mitgliedes. (8) Die Abtretung oder Verpfändung des Geschäftsguthabens an Dritte ist unzulässig und der Genossenschaft gegenüber unwirksam. Eine Aufrech- nung des Geschäftsguthabens durch das Mitglied gegen seine Verbind- lichkeiten gegenüber der Genossenschaft ist nicht gestattet. Für das Aus- einandersetzungsguthaben gilt § 12 der Satzung. § 18 Kündigung weiterer Anteile (1) Das Mitglied kann die Beteiligung mit einem oder mehreren seiner weite- ren Geschäftsanteile i. S. von § 17 Abs. 4 zum Schluss eines Geschäfts- jahres durch schriftliche Erklärung kündigen, soweit es nicht nach einer Vereinbarung mit der Genossenschaft zur Beteiligung mit mehreren Ge- schäftsanteilen verpflichtet ist oder die Beteiligung mit mehreren Ge- schäftsanteilen Voraussetzung für eine von dem Mitglied in Anspruch genommene Leistung der Genossenschaft ist. Die Kündigung findet nur zum Schluss eines Geschäftsjahres statt. Sie muss mindestens drei Mona- te vorher schriftlich erfolgen. (2) Ein Mitglied, das einzelne Geschäftsanteile gekündigt hat, kann nur den Teil seines Geschäftsguthabens beanspruchen, der die auf die verbleiben- den Geschäftsanteile geleisteten Einzahlungen, vermehrt um zugeschrie- bene Gewinnanteile, vermindert um abgeschriebene Verlustanteile, über- steigt. Für die Ermittlung des auszuzahlenden Teils des Geschäftsgutha- bens gilt § 12 sinngemäß. Soweit ein verbleibender Geschäftsanteil noch nicht voll eingezahlt ist (§ 17 Abs. 3 - 6), wird der auszahlungsfähige Teil des Geschäftsguthabens hiermit verrechnet. § 19 Nachschusspflicht (1) Die Mitglieder haften der Genossenschaft mit dem Geschäftsanteil. Sie haben, beschränkt auf die Haftsumme, Nachschüsse zur Insolvenzmasse zu leisten. Die Haftsumme beträgt 600 ¤. Bei Übernahme weiterer Anteile tritt eine Erhöhung der Haftsumme nicht ein. (2) Die Mitgliederversammlung kann nach Auflösung der Genossenschaft beschließen, dass die Mitglieder soweit dies erforderlich ist, zur Deckung eines Fehlbetrages i. S. von

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=